Das Bergsteigerdorf Schleching

Tief eingebettet in die wunderschöne Bergwelt des Achentals liegt das Bergsteigerdorf Schleching. Gemeinsam mit Sachrang im Priental zählt das Bilderbuchdorf seit Juli 2017 zum erlesenen Kreis der Bergsteigerdörfer – einer Initiative der Alpenvereine Südtirol, Deutschland, Österreich und Slowenien.

Zusammen mit 24 anderen Orten setzen sie sich aktiv für Umweltschutz und naturnahen Tourismus im Alpenraum ein. Die Bergsteigerdörfer vereint allesamt ein wertvolles Kapital: die unverfälschte alpine Landschaft und Natur, gelebte Traditionen, regionale Produkte von hoher Qualität, Authentizität und viel Platz für den Bergsport. Eine gewachsene Kulturlandschaft im Tal und auf den Almen, Flüsse, Wasserfälle und Quellen, nachhaltig gepflegte Berg- und Schutzwälder, Naturdenkmäler und drei Naturschutzgebiete stehen für eine sehr hohe Lebens- und Landschaftsqualität rund um unser Bergsteigerdorf Schleching. Abgerundet wird all das mit einer Bevölkerung, die genau diese Werte lebt und unterstützt.

Blumenberg Geigelstein

Umgeben von einer traumhaften Landschaft mit saftigen Wiesen, bewaldeten Voralpengipfeln und den schroffen Gipfelstöcken der nördlichen Kalkalpen bildet Schleching die ideale Basis für ausgiebige Bergtouren auf und um den 1.808 Meter hohen Geigelstein, dem Blumenberg des Chiemgaus. Das Naturschutzgebiet mit seiner einzigartigen Flora und Fauna ist ein Eldorado für naturinteressierte Wanderer. Vom Tal bis zum Gipfel prägen verschiedene Höhenlagen unterschiedlichste Lebensräume für Tiere und Pflanzen. So ist zwischen Bergwäldern, Almen, Schuttreisen und Felsenbereichen ein reichhaltiger Naturraum mit einer einzigartigen Artenvielfalt entstanden.

Sommer im Achental, Wandern, Schmugglerweg

Eindrucksvolle Entenlochklamm

Atemberaubende Natur, faszinierende Perspektiven und grenzenloser Wandergenuss – das erwartet euch am Schmugglerweg. Auf historischen Pfaden führt der Wanderweg durch die imposante Entenlochklamm. Vorbei an uralten Gletschermühlen, der Wallfahrtskirche Maria Klobenstein und über zwei Hängebrücken wandert ihr von Schleching bis nach Kössen.

Das Durchbruchstal der Tiroler Achen steht seit 1997 unter Naturschutz. Schroffe, steil aufragende Felswände, herrliche Laubwälder und das türkisblaue, wilde Wasser der Tiroler Ache prägen die enge Schlucht zwischen Bayern und Tirol. Der Alpenfluss entspringt in den Kitzbüheler Alpen und bahnt sich von dort seinen Weg zum Chiemsee. An der deutsch-österreichischen Grenze zwängt sich der Wildfluss durch die Felsen der wildromantischen Entenlochklamm und hinterlässt eine einzigartige Flusslandschaft.

Die Entenlochklamm könnt ihr nicht nur beim Wandern, sondern auch auf dem wilden Wasser der Tiroler Ache entdecken  – entweder beim Rafting mit Sport Lukas oder bei einer geführten Tour mit dem Packraft. Termine findet ihr im Veranstaltungskalender.

Mystisches Moor

Die Mettenhamer Filzen ist das dritte Naturschutzgebiet rund um das Bergsteigerdorf Schleching. Zwischen Raiten und Mettenham liegt das  hinter einem dichten Gürtel aus Latschenkiefern versteckte Hochmoor. Vom Aussichtspunkt „Filzenblick“ könnt ihr einen Blick auf das Moor, das von menschlichen Eingriffen weitestgehend verschont geblieben ist, werfen. Der saure, nährstoffarme Boden ist extremer Lebensraum für eine hochspezialisierte Pflanzenwelt. Wer tiefer in den Lebensraum Moor eintauchen möchte, sollte auf dem Moorrundweg in Staudach-Egerndach wandern oder die Kendlmühlfilzen bei Grassau besuchen. Vom Wanderparkplatz Wuhrbichl führt zudem eine Fluss- und Filzenwanderung durch das Achental.

Sommer im Achental, Brauchtum erleben, Maibaum aufstellen

Gelebtes Brauchtum

Tradition und Brauchtum sind im Schlechinger Tal tief verwurzelt. Die starke Dorfgemeinschaft und traditionsreiche Vereine halten den Ort lebendig. Der Trachtenverein d´Gamsgebirgler Schleching, die Musikkapelle Schleching und viele weitere bereichern das Dorfleben und stellen gewachsenes Kulturgut dar – für die Einheimischen, für Gäste und für Besucher.