Mettenhamer Filz

Das Mettenhamer Filz ist ein Naturschutzgebiet zwischen Raiten und Mettenham im Achental.

Beschreibung

Einzigartige Natur im Hochmoor

Im südlichen Achental, zwischen den Schlechinger Ortsteilen Raiten und Mettenham, liegt die Mettenhamer Filze. Das 44 Hektar große Hochmoor versteckt sich hinter einem dichten Gürtel aus Latschenkiefern und fällt so nur aufmerksamen Wanderern auf. Eine Vorstellung von der eigentlichen Größe der Moorfläche bekommt man nur mit dem Blick von oben. So handelt es sich hier um das größte weitgehend intakte Talhochmoor der Bayerischen Voralpen!

Die Hochmoorweite ist eine weitgehend baumlose Fläche. Das Regenmoor in den Chiemgauer Alpen entstand über stauendem, undurchlässigen Glazialmaterial nach der letzten Eiszeit. Durch die hohen Niederschläge und die Schwamm-Eigenschaften des Torfes ist der Boden so nass, dass nur speziell angepasste Pflanzen vorkommen. Dazu zählen einige seltene Wasserschlauch-Arten, die mit ihren Fangblasen kleine Tiere fangen. Charakteristisch für viele Moore am Alpenrand sind die Latschenkiefern-Bestände.

Das Talhochmoor am Fuß der Bayerischen Alpen ist bereits seit 1944 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Im Gegensatz zu vielen anderen Mooren der Region ist die Mettenhamer Filze glücklicherweise von menschlichen Eingriffen weitgehend verschont geblieben.

Zu Fuß zum Filzenblick

Nördlich des Campingplatzes am Zeller See führt ein Forstweg in rund 20 Minuten zum „Filzenblick“, von wo man einen großartigen Ausblick auf das Moor genießen kann. Daneben befindet sich hier eine interessante Informationstafel.

Daneben startet am Wanderparkplatz Wuhrbichl eine Fluß- und Filzenwanderung durch das Achental, die auch an der Mettenhamer Filzen vorbei führt.

Adresse


83259 Schleching


Mettenhamer Filz
Telefon:
E-Mail:

Sehenswürdigkeiten im Achental