Entenlochklamm / Durchbruchstal Tiroler Ache

Eindrucksvolle Schlucht: Die Entenlochklamm zwischen Bayern und Tirol

Beschreibung

Ein spektakuläres Naturschauspiel ist die Entenlochklamm – eine rund 2,5 Kilometer lange felsige Engstelle zwischen Schleching und Kössen, durch die die Tiroler Ache nach Bayern fließt. Auf etwa halbem Wege befindet sich am Klobenstein die Landesgrenze zwischen Deutschland und Österreich.

Ihren Ursprung hat die Tiroler Ache am Pass Thurn südlich von Kitzbühel. Als ansehnlicher Alpenfluss bahnt sie sich schließlich ihren Weg nach Bayern. Ein Felsriegel versperrt ihr dabei den Weg und so hat sich die Ache im Laufe der Jahrtausende eine enge Klamm durch den Fels gefräst. Der Flusslauf der Tiroler Ache ist von menschlichen Eingriffen weitgehend verschont geblieben und konnte so seine natürliche Dynamik bewahren. Die steilen Felswände zu beiden Seiten der Schlucht sind ein artenreiches Biotop in dem zahlreiche, teils seltene Tier- und Pflanzenarten vorkommen. 

Der Bayerische Teil der Klamm, das  „Durchbruchstal der Tiroler Achen“ ist seit 1982 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Der Name „Entenloch“ hat übrigens nichts mit den Wasservögeln zu tun: Er bezieht sich auf die Enden, also die Ausläufer der Berge.

Die Entenlochklamm erleben

An der engsten Stelle nahe der Grenze wird die imposante Klamm von zwei Hängebrücken überspannt, die Sie zu Fuß erkunden können. Daneben befindet sich hier die Wallfahrtkirche Maria Klobenstein. Wer möchte, kann die eindrucksvolle Schlucht auch mit dem Kajak oder beim Rafting vom Wasser aus entdecken. Am Klobenstein befindet sich zudem ein beliebtes Klettergebiet zum Felsklettern.

Das Durchbruchstal der Tiroler Ache können Sie entlang des Schmugglerwegs hautnah erleben. Der Themenwanderweg für die ganze Familie führt von Schleching entlang des Flusslaufs der Tiroler Ache über den Klobenstein bis nach Kössen in Triol und durchquert dabei die komplette Schlucht. 

Adresse


83259 Schleching


Entenlochklamm
Telefon:
E-Mail:

Sehenswürdigkeiten im Achental